Vorherige Seite C-54 Nächste Seite
Mitte



NaturErlebnisHof





















Anschrift NaturErlebnisHof Hausen
Christina Peters & Ralf Demmerle
Zur Mühle 3
99310 Hausen

AnsprechpartnerIn Christina Peters & Ralf Demmerle

Tel.:            03628/584249

Fax:            03628/584247

Email          info@naturerlebnishof.de

Internet:       www.naturerlebnishof.de


 

 Entdecken, sich einlassen und erholen! Auf unserem ökologisch bewirtschafteten Hof bieten sich Jung und Alt mannigfaltige Möglichkeiten, der Natur zu begegnen. Um das eng verknüpfte Miteinander von Mensch, Tier und Natur anschaulich erleben zu können, steht Ihnen auf unserem Hof alles offen:

Eine gemütliche Gastwirtschaft, ein Tagungshaus mit reichem Seminarangebot, Übernachtungsmöglichkeiten, ein Natur-Spielplatz, Streuobstwiesen, der Thüringer Wald und ein vielseitiges Freizeit-Programm.

Dass Natur und Landwirtschaft zum ursprünglichen Erlebnis werden, gilt unser ganzes Engagement und Wissen. In einem familiären Umfeld und in ungezwungener Atmosphäre vermitteln wir authentisch, was wir selbst Tag für Tag leben:

Landwirtschaft, Naturschutz und Bildung als Ganzheit.

Die Landwirtschaft

Die Flächen des NaturErlebnisHofes (12 ha Acker, 32 ha Grünland und 7 ha Wald) werden seit 1991 ökologisch bewirtschaftet. Oberstes Ziel ist die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit durch Fruchtwechsel und Gründüngung. Blühende Streuobstwiesen, bunte Ackerränder und vogelreiche Hecken sind die Früchte der Verbindung von ökologischem Landbau,

Naturschutz und Landschaftspflege.

Im Rahmen der biologischen Landwirtschaft halten und erhalten wir dabei alte und seltene Robust-Rassen wie Wasserbüffel, Schwäbisch-Hällische Schweine, Vorwerkhühner und andere mehr. Zu einer konsequent artgerechten Tierhaltung gibt es für uns keine Alternative. Dazu gehört der ganzjährig freie Auslauf, der natürliche Verhaltensweisen ermöglicht wie z.B. die Futtersuche, das Sandbad des Geflügels, das Suhlen der Schweine, die natürliche Fortpflanzung und die Aufzucht der Jungen. Die Tiere bekommen ausschließlich eigenes, biologisch erzeugtes Futter ohne Zusatzstoffe, woraus Lebensmittel hoher Qualität entstehen.

Auf unsere Website (www.naturerlebnishof.de) finden Sie  die Produktpalette beschrieben, sprechen Sie uns an, wenn Sie an unseren Spezialitäten interessiert sind.

Das Tagungshaus

Lernen kann nicht nur Spaß machen – geweckte Begeisterung und aktive Beteiligung sind geradezu die Voraussetzung zeitgemäßer Bildungsarbeit!

Im Gegensatz zu einseitigem „Schullernen“ verknüpfen sich hier auf dem NaturErlebnisHof anschaulich Theorie und Praxis. Das Hofumfeld und die Landschaft miteinzubeziehen ist ein Schlüssel-Element unseres anwendungsorientierten Seminar-Angebots. Auch als Außenstelle der VHS Arnstadt sowie als Netzwerkpartner der Lernenden Region Ilm-Kreis verfolgen wir dieses pädagogische Konzept vom Lernen mit Kopf, Herz und Hand.

Selbstverständlich können Sie in unser komplett ausgestattetes Tagungshaus auch gerne Ihre eigenen ReferentInnen mitbringen. Ganz nach Ihrem Bedarf stehen Zwei- und Vierbett-Zimmmer, ein Seminarraum mit 70 qm, Gaststube, Biergarten, Räumlichkeiten für die Kleingruppen-Arbeit und diverse Medien zur Verfügung.

Unser Bildungsangebot

Seminare für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ)

Die folgenden Seminarthemen stellen Vorschläge dar, die nach Absprache verschieden kombiniert und gewichtet werden können.

·        Ökologischer Landbau – ein Leben in Kreisläufen

·        Prinzip Nachhaltigkeit – oder wie win-win-Situationen entstehen

·        Natur erleben – für einen neuen Umgang mit Natur

·        Naturschutz weltweit – Geschichte, Strategien, Grenzen

·        Wildkräuter – Delikatesse und Arznei am Wegesrand

·        Fließgewässer – komplexe lebendige Systeme

·        Naturschutz und Tourismus – auf der Suche nach 
    umweltverträglichen Alternativen

·        Der Traum von der Einen Welt

·        Regenerativ, regional, angepasst: Energiequellen heute und
    morgen

·        Outdoorpraxis – vom Leben in und mit der Natur

·        Wie bewege ich was in der Umweltbildung?

·        Rhetorik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

·        Kreativitäts-Trainings

 

Bildungsprogramme für Schulklassen

Dauer jeweils 3-4 Stunden

 

·        Mitten im Netzwerk Natur – Ökologie zum Anfassen

·        Verborgene Unterwasserwelten – vom Leben in und an der
    Wipfra

·        Waldgeheimnisse – den Wald mit allen Sinnen begreifen

·        Der Natur auf der Spur – von Blättern und Bäumen

·        Delikatessen aus Feld und Wald – eine Wildkräuterwanderung

·        LandArt – Kreative Kunst in der Natur

·        Gemeinsam schaffen wir´s - Eine Abenteuer-Rallye durch das
    Wipfratal

·        Vom Getreide zum Brötchen – eine Backwerkstatt

·        Vom Wert alter Haustierrassen

·        Bio ist kuhl – Wissenswertes aus dem ökologischen Landbau

·        Kartoffelzeit – alles rund um die tolle Knolle

·        Lebensraum Streuobstwiese

 

Fortbildungen für ErzieherInnen und LehrerInnen

 

Ökologie und Naturkunde

 

Wieso mäandriert ein Bach? Woran erkenne ich Bäume im Winter? Welche Pflanzen wachsen im Acker? Wer hat wohl an diesem Fichtenzapfen genagt? Wenn Kinder raus in die Natur gehen, entdecken sie tausend Kleinigkeiten und stellen ebenso viele Fragen. Antworten auf Fragen, aber auch Zusammenhänge zwischen dem Schulstoff und der Praxis draußen herauszubilden ist Ziel der Fortbildung. (Bestimmte Inhalte richten sich nach der Jahreszeit.)

Dauer: 1-5 Tage, auch einzelne Tage über das Jahr verteilt

Methodik: Theorie und Praxis auf Exkursionen, Reflexion im Raum

 

Methodik/Didaktik der außerschulischen Umweltbildung

 

Den Sachunterricht nach draußen zu verlegen bietet viele Vorteile: Man findet Anschauungs-Materialien direkt vor Ort, eine entspannte und gleichzeitig anregende Atmosphäre und viel Neues zu entdecken. In dieser Fortbildung geht es darum, wie man naturkundliche Themen in Szene setzen und aus einem einfachen Wandertag eine lehrreiche Exkursion gestalten kann. Dazu gehören: Planung, Vorbereitung und Routenwahl, Vorbereitung der SchülerInnen, Methodenkompetenz,  Strukturierung der Themen in einzelne Sequenzen, Aufbereitung und Präsentation anzutreffender ökologischer Phänomene, Umgang mit Gefahrenquellen.

(Bestimmte Inhalte richten sich nach der Jahreszeit.)

Dauer: 1-3 Tage

Methodik: Theorie und Praxis auf Exkursionen, Reflexion im Raum

 

Fortbildung zum/r Naturkindergärtner/in

 

In Wald, Feld und Wiese können Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben und dabei ihre Sinne schärfen. Sie machen elementare Naturerfahrungen mit Wasser, Erde, Tieren und Pflanzen und erleben ihre eigenen Kräfte und Grenzen. Der Rhythmus der Jahreszeiten bietet immer wieder unzählige neue Blickwinkel und lädt zu kreativem Spiel ein. Forschen, entdecken, sich selbst Zusammenhänge erschließen erlauben es den Kindern, eine liebevolle Beziehung zu allem Lebendigen zu knüpfen und sich einen festen Stand in ihrem Umfeld zu verschaffen. Als Vermittler für diesen prägenden Prozess sind engagierte, kompetente ErzieherInnenpersönlichkeiten notwendig, die den Naturraum für eine kindgemäße Bildung erschließen.

Die Fortbildung umfasst innerhalb von 3 Wochen (über ein Jahr verteilt) folgende Inhalte:

 

  • Kennen lernen verschiedener außerschulischer Umweltbildungskonzepte
  • Kennen lernen verschiedener Formen der Naturerfahrung
  • Verstehen ökologischer Zusammenhänge
  • Entwicklung methodisch-didaktischer Kompetenzen im Gelände
  • Kompetenzen im Umgang mit Gruppendynamik im Gelände
  • Erwerb von Kompetenzen in der Planung und Durchführung von Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen unter Beachtung rechtlicher Belange (Naturschutzrecht) und Umgang mit Gefahrenquellen

Dauer: 4 Wochen im Jahr (Frühjahr, Sommer, Herbst, Winter)

Methodik: Impulsreferate, Kleingruppenarbeit, Exkursionen, Führung von Kindergruppen, Videotrainings mit Reflexion, kollegiale Supervision, Abschlusskolloquium

 

 

 


Grüner Faden Thüringen - Mittelthüringen - Stand Oktober 2004
C-54