Vorherige Seite D-4 Nächste Seite
- kommunale und betriebliche Abfallwirtschaft,
- Gewässerschutz und Abwasserbehandlung,
- Projektmanagement zur Energieeinsparung, regenerative Energieträger,
- ökologisches Bauen,
- umwelt- und sozialverträglicher Tourismus,
- naturbezogene Umwelterziehung.

Das Leistungsspektrum der UAN umfaßt die Gestaltung von Seminaren, Foren, Exkursionen. Als selbstständige Institution gibt die UAN effektive Unterstützung für eine nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftsraumes Nordthüringen und ist als professionelle Einrichtung Partner für Beratung und Begleitung von Projekten und vor allem mit regionalen Bezug.

Den Teilnehmern unserer Veranstaltungen soll damit die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches gegeben werden Als Kernnetzeinrichtung bearbeitet die Umweltakademie das Schwer-punktthema "Agenda 21 - ein Prozeß in Richtung regionaler Nachhaltigkeit".
Weitere Aufgaben, die als Kernnetzeinrichtung von der UAN wahrgenommen werden, sind:
  • Stellungnahmen zu Strukturanpassungsmaßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt nach dem Sozialgesetzbuch III, die in Nordthüringen in den Bereichen Umweltbildung, Umweltberatung, Umweltinformation, außerschulische Umwelterziehung sowie nachhaltige Entwicklung, Stadtökologie und ökologisches Bauen beantragt werden sowie
  • Stellungnahmen zu Anträgen von Grundnetzeinrichtungen auf Projektförderung in den vorgenannten Bereichen (s. o.).
Die UAN bearbeitet darüber hinaus auch eine Reihe von Projekten, aus denen sich spezifische Bildungsaufgaben ableiten. Solche Projekte sind insbesondere:

- Öko-soziale Aufwertung verdichteter Wohngebiete
- AGENDA 21 - ein Prozeß in Richtung Nachhaltigkeit
- Energiemanagement an Schulen
- Regionale Gästeführer

Als "Regionalstelle Nord" der GET Agenda 21 betreut, koordiniert und organisiert die UAN den Agenda 21 Prozeß in der Region Nordthüringen.

Die UAN unterstützt desweiteren das Pilotprojekt Ökologischer Landkreis mit folgenden Aktivitäten:
  • Förderung der Ausprägung eines regionalen Umweltbewußtseins,
  • Motivierung der Bevölkerung zum aktiven Umweltschutz,
  • Kooperation mit ökologischen Vorhabensträgern,
  • Förderung von Kooperation und Kommunikation mit verschiedenen Umwelt-einrichtungen.

D-4