Vorherige Seite E-78 Nächste Seite

Ost


Brehm-Gedenkstätte Renthendorf





















Anschrift Brehm-Gedenkstätte Renthendorf
Nr. 22
07646 Renthendorf
Tel. u. Fax 036426 / 222 16
E-Mail: brehm_e.v@t-online.de
Internet: www.brehms-tierleben.de

AnsprechpartnerInnen Herr Hitzing
Frau Jackisch

Renthendorf - Heimat der Naturforscher Brehm

"Brehms Tierleben" dieses Werk machte seinen Autor Alfred Brehm (geb. 1829) weltbekannt und sorgte für ein neues Verständnis seiner Leser für die vorhandene Umwelt, vor allem aber für die Tiere. Der große Erfolg des sechsbändigen "Illustrierten Thierlebens" (von 1863-1869 herausgegeben) führt später zu einer von Brehm selbst besorgten, erweiterten 2. Auflage, die 10 Bände umfaßte und nun auch den Titel "Brehms Thierleben" führte. Brehm, der 1884 mit 55 Jahren starb, hinterließ des weiteren eine Vielzahl von Schriften und Büchern, die von seiner brillianten Beobachtungsgabe und schriftstellerischen Meisterschaft zeugen, die aber leider heute kaum noch im Originalwortlaut zu finden sind.

Die Wiege Alfred Brehms stand im Pfarrhaus zu Unterrenthendorf. Hier, in einer wald- und tierreichen Gegend, wuchs er auf, erzogen von seinem Vater, dem "Vogelpastor" Christian Ludwig Brehm (1787-1864), der zu den Mitbegründern der wissenschaftlichen Ornithologie in Mitteleuropa zählt, und seiner gebildeten Mutter Bertha Brehm, geb. Reiz, die ständig die Klassiker benutzte, um ihren Gatten und den Kindern daraus vorzulesen und ihnen so die "Lust zu fabulieren" nahebrachte.

Von hier aus zog Alfred Brehm auf Forschergang in die Welt, u.a. nach Nord-Afrika, Spanien, dem Nordkap und Sibirien. Hierher zog es ihn nach seinen beschwerlichen Reisen zur Erholung zurück, und während seiner Tätigkeit als Direktor des Hamburger Zoos sowie des Berliner Aquariums fand er hier die nötige Ruhe für seine schriftstellerische Arbeit. Hier starb der "Tiervater" Alfred Brehm auch in seinem Wohnhaus und fand auf dem nahen Friedhof in der Nähe seines Vaters seine letzte Ruhestätte.

 


Grüner Faden Thüringen - Ostthüringen - Stand Dezember 2005
E-78